01.04.2011, 08:23 Uhr

Strom-News

Raumordnungsverfahren

Kritik an verzögertem Verlegen von Erdkabeln

Der Naturschutzbund (Nabu) in Niedersachsen kritisiert die zögerliche Haltung von Politik und Wirtschaft bei der unterirdischen Verlegung von neuen Leitungen für Ökostrom. Eine durchgängige Erdverkabelung mit Gleichstromtechnik werde beispielsweise erst gar nicht geprüft.

Hannover (dapd/red) - Besonders bei der geplanten Stromtrasse Wahle-Mecklar hinderten veraltete Preiskalkulationen und eine wenig entschlossene Umsetzung des niedersächsischen Erdkabelgesetzes die Akteure daran, durchgängig Erdkabel für Ökostrom zu verlegen, erklärte der Nabu am Donnerstag in Hannover.

"Die neuen Technologien müssten jetzt genutzt werden", forderte die Nabu-Fachbereichsleiterin für Naturschutz, Elke Meier. Doch eine durchgängige Erdverkabelung mit Gleichstromtechnik werde erst gar nicht geprüft.

Über die Stromtrasse vom niedersächsischen Wahle ins hessische Mecklar soll Ököstrom aus den Windparks in der Nordsee zu den südlichen Ballungszentren fließen. Bürgerinitiativen und Naturschützer fordern, Erdkabel statt der geplanten Hochspannungsfreileitungen zu verlegen. Die unterirdische Kabelverlegung ist sehr viel teurer. Auch der Einsatz von Wechselstrom- oder Gleichstromtechnik ist umstritten.

Der Nabu kritisiert, bei dem aktuellen Raumordnungsverfahren orientierten sich die Verantwortlichen einzig und allein an den Eckwerten der gesetzlichen Vorgaben und ließen damit die Forderungen der Bevölkerung und der Naturschutzverbände zum Schutz von Gesundheit, Natur und Landschaft außer Acht. Am Freitag will der Landesentwicklungsausschuss des Landtags über die Erdverkabelung in Niedersachsen beraten.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Kritik an verzögertem Verlegen von Erdkabeln

"
  • Pumpspeicherwerke mit Windkraftanlagen verknüpfen
    Windpark;Bosbuell Der Westharz soll mit unterirdischen Pumpspeicherwerken zur Modellregion für moderne Energieversorgung werden. Zu diesem Zweck sei ein weltweit bislang einmaliges Modellprojekt angestoßen worden, teilte der Landkreis Goslar am Dienstag mit. Dabei geht es um das Speichern von Windstrom.
  • Netzagentur: Ökostrom-Ausbau wird Strompreis nicht treiben
    Geld Der geplante massive Ausbau des Stromnetzes für Ökostrom wird nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht zu spürbar höheren Strompreisen führen. Laut einem Regierungsgutachten würden allerdings schärfere Sicherheitsvorgaben für Atomkraftwerke die Strompreise deutlich in die Höhe treiben.
  • Die Ökostrom-Branche reibt sich die Hände
    Windpark;Bosbuell Hoffen auf eine schnelle und nachhaltige Energiewende: Nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz reiben sich Wind- und Solar-Branche die Hände. Sie erwarten nun deutlich bessere Geschäfte. Die Börsenhändler sahen das am Montagvormittag genauso.
  • Wie sich eine Gemeinde komplett selbst mit Strom versorgt
    Erneuerbare Energien Der Hunsrück-Ort Morbach hat sich bereits im Jahr 2000 auf den Weg zur energieautarken Gemeinde gemacht. Im Energiepark Morbach stehen inzwischen 14 Windräder der Zwei-Megawatt-Klasse, eine Biogasanlage sowie eine 1,23 Hektar große Photovoltaikanlage.
  • Ökostrom-Angebote sollten genau geprüft werden
    Erneuerbare Energien Nicht jeder Anbieter von "Ökostrom" sorgt tatsächlich für einen höheren Anteil erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung, warnt die Verbraucherzentrale Hessen. Wer zu einem Ökostromanbieter wechseln möchte, sollte daher die Hintergründe des jeweiligen Angebotes genau prüfen.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos