Zu hohe Strompreise

Kritik an Preisgarantie von Stromanbieter RWE

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät Kunden des Stromanbieters RWE davon ab, schon jetzt einen neuen Stromtarif mit Preisgarantie abzuschließen, denn die Strompreise in diesem Tarif seien deutlich teurer als andere Angebote. RWE will Kunden offenbar schon vor Ablauf der Vertragslaufzeit in einen neuen Tarif bringen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Festpreis ist nicht gleich Bestpreis: RWE hat Verbrauchern, die Sonderverträge mit Preisgarantie abgeschlossen haben, zum Teil lange vor Ablauf der Preisgarantiefrist neue Vertragsangebote zu höheren Konditionen unterbreitet, so die Verbraucherschützer. Die Stromtarife anderer Versorger seien vielfach günstiger zu haben.

"Ein Garantiepreis lohnt sich dauerhaft nur dann, wenn sich die Preise konkurrierender Angebote im Laufe der Zeit annähern und am Ende der Vertragslaufzeit deutlich höher liegen als die Garantiepreise. Deshalb rechnen sich Verträge mit Preisgarantien in der Regel erst, wenn sie bis zum Ende der Garantiefrist eingehalten werden. Dieser Vorteil wird durch die Aufforderung zum vorzeitigen Wechsel zu einem neuen Anschlussangebot aber gerade zunichte gemacht", kritisiert die Verbraucherzentrale NRW den RWE-Tarif "Strom 36max".

Stromtarif kann innerhalb von 2 Wochen gekündigt werden

Verbraucher, die bereits einen neuen Vertrag abgeschlossen haben, können diesen noch innerhalb von zwei Wochen nach Lieferbeginn widerrufen. Die Verbraucherzentrale NRW erwartet von RWE, dass solche Kunden nach einem Widerruf zu den bisherigen günstigeren Konditionen ihres alten Sondervertrages weiter beliefert werden.

Unter Tipp: Generell lohnt es sich, mit einem Strompreisvergleich die Tarife verschiedener Anbieter zu vergleichen. Bei einer Preiserhöhung Ihres Stromanbieters haben Kunden immer ein Sonderkündigungsrecht und können in einen neuen Stromtarif wechseln.