Steinkohlekraftwerk

Kraftwerksgegner werden für Anhörungen geschult

Mit speziellen Seminaren bereitet die Umweltorganisation BUND Kraftwerksgegner für die Ende Oktober beginnenden Anhörungen im Genehmigungsverfahren zum Bau des umstrittenen Steinkohlekraftwerks in Lubmin vor.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Stralsund (ddp-nrd/sm) - Während der bis Samstag angebotenen Schulungen sollten die Betroffenen auf die dreiwöchige mündliche Auseinandersetzung mit den Vertretern des dänischen Investors Dong Energy vorbereitet werden, sagte BUND-Naturschutzreferent Arndt Müller.

Während der Seminare sollen Ablauf und mögliche Szenerien des Erörterungsverfahrens durchgespielt und geplant werden. Zudem werde mit den ehrenamtlich engagierten Kraftwerkskritikern der Auftritt von Experten vorbereitet, sagte Müller.

Vom zuständigen Staatlichen Amt für Umwelt und Natur (StAUN) Stralsund fordert der BUND, noch vor der Anhörung entsprechende Tagesordnungen für das Verfahren zu veröffentlichen. Eine solche transparente Verfahrensweise, die auch in anderen Bundesländern praktiziert werde, würde zahlreichen Einwendern die Planungen erleichtern.

Kritiker können noch bis zum 15. September ihre Einwände erheben und Stellungnahmen abgeben. Die Anhörung soll am 28. Oktober beginnen und voraussichtlich bis zum 19. November dauern. Dong Energy will bis 2012 in Lubmin für rund zwei Milliarden Euro ein 1600-Megawatt-Kraftwerk auf Steinkohlebasis errichten.