Kraft-Wärme-Kopplung ist gesetzlich geschützt

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Bundestag hat heute ein Gesetz zum Schutz der Kraft-Wärme-Kopplung verabschiedet. Mit dem sogenannten "KWK-Vorschaltgesetz" soll die umweltfreundliche Stromerzeugungstechnik, bei der die bei der Stromerzeugung entstehende Hitze für Heizungen nutzbar gemacht wird, vor der Verdrängung aus dem Wettbewerb geschützt werden. Während rot-grün und PDS dafür stimmten, sprachen sich die Christdemokraten und die Liberalen gegen die Vorlage aus, da diese "große Mängel" beinhaltete.


Die Bundesregierung will die effiziente und umweltschonende KWK weiter ausbauen, insbesondere um die Ziele in der Klimaschutzpolitik zu erreichen. Das Gesetz garantiert den Regionalerzeugern einen Abnahmepreis von neun Pfennig pro Kilowattstunde. Der Preis soll pro Jahr um einen halben Pfennig sinken. Die Netzbetreiber dürfen ihre Mehrkosten gegenüber dem günstigsten Marktpreis auf die Verbraucher umlegen.