Geringe Zuwäche erwartet

Konstanter Stromverbrauch im ersten Quartal 2004

Die bislang für das erste Quartal 2004 vorliegenden Erhebungen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft belegen einen konstanten Stromverbrauch. Dies sei unter anderem auf die relativ milde Witterung und die derzeitige schwache konjunkturelle Lage zurückzuführen, hieß es in Berlin.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Stromverbrauch aus den Netzen der allgemeinen Versorgung blieb im ersten Quartal 2004 mit 130 Milliarden Kilowattstunden konstant. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Im ersten Quartal war die Witterung etwas wärmer gewesen als im Vorjahreszeitraum, erläuterte der Branchenverband die Stagnation. Auch von der Konjunktur dürfte es in den ersten drei Monaten 2004 kaum Impulse auf den Stromverbrauch gegeben haben.

Längerfristig erwartet die Stromwirtschaft weiterhin geringe Zuwächse beim Verbrauch: Strom werde immer effizienter mit energiesparenden Techniken und Geräten genutzt. Hinzu komme steigendes Energiebewusstsein der Verbraucher.