Unterstützung

Kommission setzt Gruppe europäischer Regulierungsbehörden für Elektrizität und Erdgas ein

Die Europäische Kommission hat zu Beginn der Woche eine Gruppe europäischer Regulierungsbehörden für Elektrizität und Erdgas eingesetzt. Dieses beratende Gremium unabhängiger nationaler Regulierungsbehörden soll die Kommission bei der Entwicklung des künftigen Binnenmarktes für Elektrizität und Erdgas unterstützen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

"Die Union hat kürzlich beschlossen, den Binnenmarkt für Elektrizität und Erdgas zu vollenden. Bis zum 1. Juli 2004 werden alle kommerziellen Kunden und bis zum 1. Juli 2007 alle Verbraucher ihren Energieversorger frei wählen können. Die neue Gruppe der europäischen Regulierungsbehörden für Elektrizität und Erdgas wird zur erfolgreichen Liberalisierung in der Praxis beitragen, indem sie unionsweit kohärente Ansätze der Marktregulierung fördert", erklärte Vizepräsidentin Loyola de Palacio.

Die Gruppe der europäischen Regulierungsbehörden soll insbesondere die zusammenhängende Anwendung der kürzlich verabschiedeten Elektrizitäts- und der neuen Erdgasrichtlinie sowie der neu erlassenen Verordnung über den grenzüberschreitenden Stromhandel überwachen. Sie soll zu einer transparenten Plattform für die Zusammenarbeit zwischen nationalen Regulierungsbehörden sowie zwischen diesen und der Kommission ausgebaut werden. Der Gruppe werden die Leiter der nationalen Regulierungsbehörden angehören, die für die Kontrolle der laufenden Auslegung und Anwendung der Bestimmungen der Elektrizitäts- und der Erdgasrichtlinie sowie der Verordnung über den grenzüberschreitenden Elektrizitätshandel zuständig sind. Auch die Kommission wird vertreten sein. Die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums und Beitrittskandidaten können als Beobachter teilnehmen.