Terminhinweis

Kolloquium für Studenten: Karrierechancen in der deutschen Kerntechnik

Vom 26. bis 29. September veranstaltet das Deutsche Atomforum in Karlsruhe ein Kolloquium für Studenten unter dem Motto "Perspektiven in der Kerntechnik". Ziel ist es, den interessierten Physik-, Chemie- oder Verfahrenstechnik-Studenten einen Einblick in die Kerntechnik und die gegebenen beruflichen Perspektiven zu ermöglichen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die kerntechnische Branche bietet in Deutschland sichere und attraktive Arbeitsplätze, die für junge Menschen vielversprechende Perspektiven darstellen. Darauf weist das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) hin.

Der Kompetenzverbund Kerntechnik - ein Netzwerk der Großforschungseinrichtungen und Universitäten - geht davon aus, dass die Zahl der offenen Stellen in der Kerntechnik hierzulande in den kommenden Jahren eine bis zu vierstellige Größenordnung erreichen kann. Gefragt sein werden insbesondere Studenten, die sich jetzt für einen Studiengang im kerntechnischen Bereich bzw. verwandter Studienrichtungen wie Physik, Chemie oder Verfahrenstechnik entscheiden.

Das DAtF nimmt dies zum Anlass, zusammen mit renommierten Partnern wie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik oder der VDI-Gesellschaft Energietechnik, vom 26. bis 29. September 2002 in Karlsruhe ein Kolloquium für Studenten unter dem Motto "Perspektiven in der Kerntechnik" auszurichten. Ziel ist es, Studenten entsprechender Hochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet, vor allem aus den Fachbereichen Technik und Physik, einen Einblick in die Kerntechnik und die gegebenen beruflichen Perspektiven zu ermöglichen. Die Teilnehmer können sich hierbei auch unmittelbar bei Vertretern von kerntechnischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen über Berufseinsteig und Karriereperspektiven informieren und erste wichtige Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen. Ein gemeinsamer Besuch eines Kernkraftwerks sowie ein tägliches attraktives Rahmen- und Freizeitprogramm runden das viertägige Kolloquium ab.