Umweltschutz

Kohleverband unterschreibt Klimavorsorgevereinbarung

Der Gesamtverband des deutschen Steinkohlebergbaus hat sich dazu verpflichtet, die Kohlendioxid-Emissionen absolut bis 2005 um 70 Prozent und bis zum Jahre 2012 um 75 Prozent zu verringern. Die Methanemissionen werden bis zum Jahre 2012 ebenfalls um knapp 70 Prozent reduziert. Damit soll ein Beitrag zur Erreichung des deutschen Klimaschutzziels geleistet werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Schon vor nahezu zwei Jahren hatten die Bundesregierung und die deutsche Wirtschaft eine Klimavorsorgevereinbarung unterzeichnet, in der die deutsche Wirtschaft zusagte, ihre spezifischen Kohlendioxid-Emissionen auf der Basis von 1990 bis 2005 um 28 Prozent und um 35 Prozent für alle sechs Kyoto-Gase bis 2012 zu verringern.

In diesem Zusammenhang kamen die Vertragspartner damals überein, sich für eine Verbreiterung der Basis einzusetzen und den Teilnehmerkreis über die bisherigen 19 Wirtschaftsverbände zu erweitern. Nachdem der ZVEI diesem Aufruf im November 2001 gefolgt ist, hat nun auch der Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus (GVSt) seinen Beitritt erklärt. Er will die produktionsbedingten Kohlendioxid- und Methan-Emissionen senken und damit einen Beitrag zur Erreichung des deutschen Klimaschutzziels leisten.

Bezogen auf das Basisjahr 1990 werden die Kohlendioxid-Emissionen absolut bis 2005 um 70 Prozent und bis zum Jahre 2012 um 75 Prozent verringert. Die Methanemissionen werden bis zum Jahre 2012 ebenfalls um knapp 70 Prozent reduziert. Damit ist eine Gesamtreduktion von etwa acht Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente zu erwarten. Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller kommentierte: "Ich begrüße es ausdrücklich, dass der Steinkohlenbergbau sich zum Klimaschutz bekennt und mit konkreten Maßnahmen nicht nur die Kohlendioxid-Emissionen, sondern auch die Methanemissionen senkt, die ein wesentlich höheres Treibhausgaspotential besitzen. Der GVSt unternimmt trotz eines schwierigen Anpassungsprozesses zusätzliche Anstrengungen, um zur Erreichung der klimaschutzpolitischen Ziele der Bundesregierung beizutragen."