Prognosen

Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland wird auch 2007 steigen

Schuld daran sei das unerwartet hohe Wirtschaftswachstum, so eine Klimaschutz-Expertin des DIW. Der Anstieg werde voraussichtlich bei knapp einem Prozent liegen. Damit würden im zweiten Jahr in Folge die Emissionen steigen - trotz diverser Klimaschutzmaßnahmen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Wegen des unerwartet starken Wirtschaftswachstums wird es in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich zu einem höheren Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid kommen. "Wir rechnen 2007 im Vergleich zum Vorjahr mit einem Anstieg von knapp einem Prozent", sagte die Klimaschutz-Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Hauptverantwortlich sei der zunehmende Kohlendioxid-Ausstoß der Industrie insbesondere der energieintensiven Branchen wie Chemie, Metall, Papier und Aluminium.

In absoluten Zahlen ausgedrückt gingen die Experten des DIW davon aus, dass die Kohledioxid-Emissionen um etwas mehr als acht Millionen Tonnen zunehmen, sagte Kemfert. Damit werde sich das gesamte in Deutschland verursachte Kohlendioxid von derzeit 878 Millionen Tonnen auf 886 Millionen Tonnen erhöhen, wenn nicht genügend Klimaschutz betrieben werde.

Auch im Sachverständigenrat der Bundesregierung für Umweltfragen geht man für 2007 von mehr Emissionen aus. "Ein Anstieg ist wahrscheinlicher als ein Rückgang", sagte Ratsmitglied Martin Jänicke der Zeitung. Vor dem Hintergrund der Gefahren durch Klimawandel sei dies eine ziemliche Katastrophe. Neben dem Wachstum sieht der Regierungsberater vor allem die fortdauernde Kohleverstromung als Hauptgrund für die Zunahme.

Deswegen sei es falsch, wenn die Regierung weiter stark auf die Kohle setze, sagte Jänicke. Es wäre bereits das zweite Jahr in Folge, dass die Kohlendioxid-Emissionen trotz diverser Klimaschutzmaßnahmen steigen.

Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes pusteten die Deutschen schon 2006 im Vergleich zum Vorjahr mehr Kohlendioxid in die Luft, wie das Blatt schrieb. In absoluten Zahlen betrug der Anstieg fünf Millionen Tonnen, was einem Plus von 0,6 Prozent entspricht. Sollte sich der Trend fortsetzen, würde es für die Bundesregierung deutlich schwieriger, ihre Klimaschutzziele zu erreichen. Im Kyoto-Protokoll hat sich Deutschland verpflichtet, bis 2012 den Kohlendioxid-Ausstoß um 21 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren. Davon sind derzeit ungefähr 18 Prozent erreicht. Sollten die pessimistischen Prognosen für dieses Jahr zutreffen, könnte Deutschland auf einen Wert von bis zu 17 Prozentpunkte zurückfallen.