Über 410 Millionen Euro

Kölner Stadtwerke investierten über 410 Millionen Euro

Über 410 Millionen Euro haben die Kölner Stadtwerke im letzten Jahr in der Region investiert. Größte Einzelinvestitionen: Der begonnene Bau der Nord-Süd Stadtbahn sowie der Bau des Gas- und Dampfkraftwerks in Köln-Niehl. Der Jahresüberschuss der Konzernholding betrug knapp 30 Millionen Euro.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Die Kölner Stadtwerke (SWK) haben im vergangenen Jahr eine Rekordsumme von 410,6 Millionen Euro investiert. Damit habe sich das Unternehmen, das etwa 10 000 Mitarbeiter beschäftigt, als einer der größten kommunalen Dienstleister in Deutschland zu einem wichtigen Impulsgeber für das regionale Wachstum entwickelt, sagte der Sprecher der SWK-Geschäftsführung, Helmut Haumann, am Montag in Köln. Größte Einzelinvestitionen seien der begonnene Bau der Nord-Süd Stadtbahn sowie der Bau des Gas- und Dampfkraftwerks in Köln-Niehl gewesen.

Die Stadtwerke GmbH als Konzerholding habe im Geschäftsjahr 2004 einen Jahresüberschuss von 30 Millionen Euro (2003: 34,3 Millionen Euro) erzielen können. Durch die Ausschüttung dieses Jahresüberschusses an die Stadt Köln als Gesellschafterin könne der städtische Haushalt deutlich entlastet werden. Hinzu kämen Konzessionsabgaben in Höhe von 74,7 Millionen Euro an die Stadt.