Zu teuer

Klimaschutz: CO2-freier Kohlestrom nicht konkurrenzfähig

Klimaverträglicher Kohlestrom wird voraussichtlich nie konkurrenzfähig sein. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Gutachten hervor, welches das Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben habe, berichtet Zeit Online. Schon 2020 werde Strom au erneuerbaren Energien genauso teuer oder günstiger sein.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Schon im Jahr 2020, wenn die so genannte CCS-Technologie kommerziell einsetzbar sein soll, dürften einige erneuerbare Energien "zu vergleichbaren oder günstigeren Konditionen Strom anbieten als dies über fossile Kraftwerke der Fall ist", heiße es in dem Gutachten.

Bei dem CCS-Verfahren wird das klimaschädliche Kohlendioxid abgeschieden und unterirdisch gelagert. Allein die notwendige Infrastruktur zum Abtransport des Kohlendioxids zu den unterirdischen Lagerstätten und der zusätzliche Brennstoffeinsatz, den die CCS-Technologie erfordere, führten zu deutlichen Mehrkosten, heiße es in dem Gutachten. Obendrein kritisierten die Gutachter die Bezeichnung "CO2-freies" Kraftwerk als "irreführend". Tatsächlich würden die CO2-Emissionen lediglich um etwa drei Viertel reduziert.

In Deutschland sei der forcierte Ausbau CO2-armer Kohlekraftwerke nicht sinnvoll, weil der "mit 2020 angenommene früheste Einsatzzeitpunkt" der Technologie "zu spät" komme, zitiert Zeit Online das Gutachten weiter. "Deutlich schneller zu realisieren" und aufgrund hoher Innovationsimpulse "volkswirtschaftlich sinnvoll" sei es dagegen, Energie noch effizienter einzusetzen und die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen auszubauen.

Weiterführende Links
  • Der komplette Artikel von Zeit Online - hier klicken!