Schlechte Kaufberatung

Klimageräte sind oft wahre Stromfresser

Raumklimageräte halten das Haus zwar während der Sommerhitze schön kühl, verbrauchen aber eine Menge Strom. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie sich die Kosten einsparen lassen. Die Verbraucherzentrale NRW warnt beim Kauf von mobilen Klimageräten vor schlechter bis mangelhafter Beratung.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Wer ein Raumklimagerät anschaffen möchte, sollte dabei ganz besonders auf den Stromverbrauch des Gerätes achten. Die Betriebskosten können bei intensivem Einsatz schnell den Anschaffungspreis der Geräte übersteigen, so die Initiative EnergieEffizienz. Prinzipiell ist zu empfehlen, ein Raumklimagerät nicht dauerhaft, sondern nur stoßweise und nur bei Bedarf z.B. zum Kühlen des Schlafzimmers vor dem Schlafengehen zu nutzen. Es lohnt sich, den Raum mit der kühlen Abendluft vorzukühlen, dann muss das Raumklimagerät weniger leisten.

Die Verbraucherzentrale NRW warnt dabei vor schlechter Beratung beim Kauf mobiler Klimageräte. Bei Stichproben in 20 Bau- und Elektromärkten in Nordrhein-Westfalen seien die drei zentralen Fragen zu Stromverbrauch, Kühlleistung und Geräuschentwicklung nur von einer Verkäuferin korrekt beantwortet worden. Vor allem beim Stromverbrauch und den damit verbundenen Kosten hätten 16 der befragten 20 Verkäufer keine richtige Antwort geben können, so die Verbraucherschützer. Die Kühlleistung der angebotenen Geräte überschätzten 16 Verkäufer. Zum Lautstärkepegel der Klimageräte merkte nur die Hälfte der Verkäufer an, dass es zu Problemen kommen könnte, sollte das Gerät in einem Schlafzimmer aufgestellt werden.

Zudem monierten die Verbraucherschützer, dass nur vier der getesteten Geschäfte den Energieverbrauch ihrer Geräte kenntlich machten. Laut Gesetz sind Händler jedoch dazu verpflichtet, Haushaltsgroßgeräte mit so genannten EU-Labels auszustatten, auf denen unter anderem die Energieeffizienz vermerkt ist.

Zimmer kühl halten ohne Stromverbrauch

Um es auch im Hochsommer drinnen angenehm kühl zu halten, empfiehlt die Initiative Energieeffizienz, die Fenster nur in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden zu öffnen, wenn die Luft noch angenehm kühl ist. Die Fensterläden oder Jalousien sollte man tagsüber immer geschlossen halten. In die Räume dringen dann keine Sonnenstrahlen ein und sie heizen sich weniger stark auf. Außen liegende Jalousien sind für diesen Zweck geeigneter als innen liegende, denn sie lassen die Hitze gar nicht erst in den Raum hinein.

Weiterführende Links