Modernisierung

KfW vergibt 700 Millionen im Wohnraumprogramm

Die KfW Förderbank hat seit Anfang dieses Jahres Kredite in Höhe von über 700 Millionen Euro im KfW-Programm "Wohnraum Modernisieren" vergeben. Mehr als 20.000 Wohnraumsanierer profitierten bei ihren Modernisierungsmaßnahmen von den günstigen Konditionen des Kreditprogramms.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt (red) - "Das zu Beginn des Jahres gestartete Förderprogramm ist gut angelaufen", kommentierte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe. "Besonders erfreulich ist die hohe Nachfrage nach Krediten für die ÖKO-Plus-Maßnahmen Außenwanddämmung und energieeffiziente Heizungen. Hiermit werden große Kohlendioxid-Einsparungen erzielt, dafür ist der Zins auch besonders günstig", so Matthäus-Maier weiter.

Aus dem KfW-Programm "Wohnraum Modernisieren" können Modernisierer (z.B. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Gemeinden, Kreise) zinsgünstige Finanzierungsmittel für alle Modernisierungsmaßnahmen für den Wohnungsbestand erhalten. Die KfW Förderbank vergibt Darlehen zur Finanzierung von klimaschutzrelevanten Maßnahmen (ÖKO-PLUS) und allgemeinen Modernisierungsmaßnahmen (STANDARD) in allen bestehenden Wohngebäuden. Finanziert werden bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten.

Der Zinssatz richtet sich nach dem Anteil für ÖKO-PLUS-Maßnahmen an dem Kredit aus diesem Programm. Je höher der Kreditanteil für ÖKO-PLUS-Maßnahmen, umso günstiger der Zins. Zu den STANDARD-Maßnahmen gehören u. a. Fenstererneuerung, Sanitärinstallation, Fußböden und Einbau von Standardheizungstechnik. ÖKO-PLUS-Maßnahmen sind die Dämmung der Außenwände, des Daches und der Kellerdecke sowie Erneuerung der Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und Nah-/Fernwärme. Kombinationen der Maßnahmen sind möglich.

Weiterführende Links