Personalknappheit

Kaum jemand will im Atomkraftwerk arbeiten

Die Betreiber der deutschen Atommeiler steuern einem Zeitungsbericht zufolge auf eine Personallücke zu. Demnach soll die ohnehin bestehende Personalknappheit noch gravierender werden. Schon in den vergangenen Jahren habe man die notwendige Personaldecke nur mit Hilfe des Auslands hinbekommen, hieß es.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (dapd/red) - "In Sachen Fachpersonal wird es in den nächsten Jahren enger werden", sagte der ehemalige Leiter der Abteilung Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium, Wolfgang Renneberg, den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochausgabe).

Keine neue Situation im AKW

Schon in den vergangenen Jahren sei es für die Betreiber der AKW "total eng" gewesen, geeignetes Personal zu bekommen. Nur durch den internationalen Austausch von Fachkräften habe dies sichergestellt werden können, sagte Renneberg weiter.

Knappheit an Ingenieuren

Allerdings hätten sich Industrie und Universitäten im vergangenen halben Jahrzehnt verstärkt um den Nachwuchs gekümmert und etwa Lehrstühle ausgebaut oder Stipendien für Doktoranden eingerichtet. Insgesamt gebe es aber zu wenig Naturwissenschaftler und Ingenieure.