Klare Worte

Kauder kritisiert Energie- und Bundeswehrdebatte in der Union

Ein klares Wort vom Chef: Unions-Fraktionsvorsitzender Volker Kauder findet es falsch, dass die Frage nach dem Neubau von Atomkraftwerken einseitig die Energiedebatte bestimmt. Seiner Meinung nach gibt es wichtigere Dinge, etwa Energiesicherheit oder weitere Energieforschung.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat die Debatten in den eigenen Reihen um den Bau neuer Kernkraftwerke und den Bundeswehreinsatz zur Fußball-Weltmeisterschaft kritisiert. Der "Leipziger Volkszeitung" (Samstagausgabe) sagte er zu der von Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) erhobenen Forderung zum Bau neuer Kernkraftwerke: "Ich finde es falsch, dass die Frage neuer Kernkraftwerke unsere Energiedebatte zu einseitig dominiert. Wir sollten uns um viel wichtigere Dinge kümmern", beispielsweise um die Frage der Energiesicherheit oder um die weitere Energieforschung.

Unter Hinweis auf die lang anhaltende unterschiedliche Positionierung des Bundesinnen- und des Bundesverteidigungsministers in der Frage eines Einsatzes der Bundeswehr im Inneren hätte sich Kauder mehr Schweigen als Reden gewünscht. "Bei der Gesundheitsreform zeigen wir, dass es richtiger ist, zunächst zu schweigen, sich Gedanken zu machen, mit dem Koalitionspartner ein Ergebnis zu erzielen und dann die Menschen darüber zu informieren."