Forschung

Kaubewegung kann saubere Energie erzeugen

Um die Energiewende umzusetzen, wurden bereits einige technische Errungenschaften präsentiert. Kanadische Wissenschaftler entwickelten ein Verfahren, bei dem durch das Kauen Energie erzeugt werden kann. Kleine Geräte wie Bluetooth-Kopfhörer oder Hörgeräte könnten damit betrieben werden.

Strom© jeancliclac / Fotolia.com

Montreal (red) – Alternative Energiequellen sind nicht nur im Sinne der Energiewende von zentraler Bedeutung. Wissenschaftler der École de technologie supérieure (ÉTS) in Montreal (Kanada) haben einen Verfahren entwickelt, das Betrachter zunächst in Stauen versetzen könnte. Denn die Stromproduktion findet bei einer vertrauten Alltagsbeschäftigung statt: beim Kauen.

Bewegung erzeugt Strom

Dazu wird ein Kinngurt um den Kiefer gelegt, der aus einer piezoelektrischen Verbundfaser (PFC) besteht, so ein Bericht der BBC. Wenn PFC bewegt wird, entsteht eine elektrische Spannung. Beim Test seien Leistungen von bis zu 18 Mikrowatt erzeugt worden, was leider selbst für kleinste Geräte, wie ein Hörgerät, nicht ausreichen würde. Allerdings könnte man durch weitere Lagen PFC die Strommenge multiplizieren, erläuterte Mitentwickler Dr. Aidin Delnavaz. Kaubewegungen seien somit eine vielversprechende Methode der Energiegewinnung im Bereich "Energy Harvesting". Vor allem könne die Abhängigkeit von Batterien verringert werden, was wiederum dem Umweltschutz zugute käme.

Möglich Einsatzgebiete

Für die Versuche wurde der Kinngurt an einem Paar elektrischer Ohrenschützer befestigt. Für die Stromerzeugung müsse der Gurt nicht sehr fest angebracht werden, so die Wissenschaftler. Dr Jeremie Voix, ebenfalls Mitarbeiter an dem Projekt, hält es für wahrscheinlich, dass die Technologie bei Tätigkeiten ihren Einsatz finden könnte, bei denen sowieso ein Kinngurt und ein Helm getragen werden. Ein Beispiel wäre die Nutzung eines Bluetooth-Kopfhörers beim Radfahren mit Helm.