Neue Preisgestaltung

Kartellverfahren gegen Energieversorgung Gera eingestellt

Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat das Kartellverfahren wegen überhöhter Gaspreise gegen die Energieversorgung Gera eingestellt. Grund für diesen Schritt sei ein neues Angebot des Unternehmens zur Preisgestaltung gewesen, teilte das Ministerium am Freitag in Erfurt mit.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Für Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 150 000 Kilowattstunden senke der Versorger den Preis von 4,02 auf 3,92 Cent je Kilowattstunde bei einem Grundpreis von 300 Euro pro Jahr. Die Neuregelung trete ab 1. August in Kraft und führe je nach Abnahmemenge zu Einsparungen von bis zu 100 Euro im Jahr.

Die Preise für die übrigen Kunden bleiben nach Angaben des Ministeriums unabhängig von der Entwicklung der Vorlieferantenpreise mindestens bis zum 1. September 2005 stabil. Sie hätten auch nicht im Blickfeld der kartellrechtlichen Ermittlungen gestanden, da sie nicht über der Aufgreifschwelle der Kartellbehörde lagen.

In den vergangenen Monaten waren laut Ministerium bereits mit den Stadtwerken Sondershausen, Saalfeld, Nordhausen und der Energieversorgung Inselsberg Kompromisse erzielt und die Kartellverfahren daraufhin eingestellt worden.