Kanzler-Gespräch mit Energiewirtschaft: Keine überraschenden Ergebnisse

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Gestern haben sich auf Initiative der Manager der großen deutschen Energiekonzerne Politik und Wirtschaft zu einem Gespräch über die Energiepolitik in Berlin getroffen. Presseberichten zu folge, konnten aber keine zufriedenstellenden Einigungen getroffen werden.


Bundeskanzler Gerhard Schröder sicherte jedoch zu, bei der geplanten Quotierung für Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen auch Alternativvorschläge zu prüfen. Dabei seien vor allem die Finanzierbarkeit und die nachweisliche Reduzierung der Treibhausgase ein Kriterium. Für Schröder hätte die Kohlendioxid-Minderung von zehn Millionen Tonnen in fünf und 23 Millionen Tonnen in zehn Jahren oberste Priorität. Die Gesprächspartner hatten sich auf gemeinsame Anstrengungen dazu geeinigt.


Zur Sprache bei dem zweieinhalbstündigen Spitzengespräch kamen auch die Atomtransporte zwischen Frankreich und Deutschland und der Vorwurf der Manager, dass die Regierung die Atomkonsens-Vereinbarungen nicht einhalte.