Zweifel

Kann eine EEG-Reform die Stromkostendynamik stoppen?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei einem Bundestagswahlsieg als eine der ersten Maßnahmen eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) angehen. Es müsse die Dynamik der Kostenentwicklung gestoppt werden, sagte Merkel am Dienstag im Bundestag. Doch Experten bezweifeln, dass der Plan aufgehen würde.

Ökostromanbieter© Andreas Haertle / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Bei einem Ökostromanteil von 25 Prozent gebe es heute ganz neue Herausforderungen, so Merkel. Mittlerweile machen die auf die Strompreise abgewälzten Vergütungskosten für Windräder, Solarparks, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke über 20 Milliarden Euro pro Jahr aus. Ein Durchschnittshaushalt muss 2014 voraussichtlich rund 225 Euro nur für die Ökostromförderung zahlen, statt bisher 185 Euro. Daher soll der Ausbau gedrosselt und Vergütungen gesenkt werden.

Offshore-Windenergie verursacht besonders hohe Kosten

Experten bezweifeln jedoch, dass diese Maßnahmen die Dynamik bei den Stromkosten stoppen können, denn der größte Batzen an Zusatzkosten wird in den nächsten Jahren durch die Offshore-Windenergie verursacht. Da für Windparks in Nord- und Ostsee Investitionen in Milliardenhöhe geplant sind, soll es hier nach Möglichkeit keine deutlichen Vergütungskappungen geben. Zudem wehren sich die SPD-regierten Nordländer dagegen. Und die rot-rot-grüne Dominanz im Bundesrat kann eine deutliche Kappung zumindest blockieren. Daher erwarten Fachleute vor allem Kappungen für windstarke Gegenden an Land.

Kostendynamik kann maximal abgeschwächt werden

Bei der Solarförderung gibt es bereits automatische Kürzungen bei einem bestimmten Zubau. Ab 52.000 Megawatt installierter Leistung gibt es keine Förderung mehr für Neuanlagen. Daher ist beim Thema Solar wohl keine weitere Kostenreform möglich.

Weil bisher getätigte Förderzusagen auf 20 Jahre gelten und diese rund 90 Prozent der 20 Milliarden Euro an Strompreisbelastungen durch die EEG-Umlage ausmachen, könnte die Kostendynamik durch eine EEG-Reform wohl nur abgeschwächt werden.

Es sei denn, es gelingt, durch ein neues Strommarktdesign den bisher oft verramschten Ökostrom werthaltiger zu machen. So würden automatisch die Umlagekosten für die Verbraucher gemindert. Aber: Parallel steigen durch den Netzausbau auch die Netzentgelte. Und unrentable konventionelle Kraftwerke könnten mit Extraprämien am Netz gehalten werden - zu zahlen ebenfalls über den Strompreis.

Quelle: DPA