Anti-AKW-Bewegung

Kampf gegen Neckerwestheim: AKW-Gegner haben regen zulauf

Seit der Bundestagswahl formiert sich der Widerstand gegen den umstrittenen Atommeiler Neckarwestheim neu. Der Reaktor sollte nach dem Atomgesetz nächstes Jahr vom Netz gehen, doch unter Schwarz-Gelb ist mit einer Laufzeitverlängerung zu rechnen. Die AKW-Bewegung kämpft, doch dies sieht man in der Gemeinde Neckarwestheim garnicht gern.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Heilbronn (ddp). Viele Jahre hat Monika Knoll ihr Anti-Atomkraft-Engagement ruhen lassen. Nach aktiver Gegnerschaft in den 80er Jahren konzentrierte sich die heute 49jährige auf Familie und Kinder. Nach dem Beschluss des Atomausstiegs durch die rot-grüne Regierung habe sie "gerne geglaubt, dass wir das tatsächlich schaffen", erzählt sie. Von diesem Glauben ist Knoll inzwischen abgefallen: Sie mobilisiert gegen den Weiterbetrieb des umstrittenen Meilers in Neckarwestheim in Baden-Württemberg. Dort formiert sich seit der Bundestagswahl der Widerstand gegen Atomkraft.

Gegner der Atomkraft haben mehr Zulauf

Knoll gehört zu den Gründern der "Energiewende Heilbronn", die sich über regen Zulauf freut. Inzwischen verfüge die Initiative über ein gut vernetztes System, mit dem sich Aktionen einfach organisieren ließen. Neue Aktionsformen, wie Flashmobs, bei denen sich Aktivisten spontan via Mobiltelefon oder Internet organisierten, wolle man künftig stärker nutzen.

Sozialarbeiter Wolfram Scheffbuch berichtet ebenfalls von mehr Zulauf der Anti-AKW-Bewegung durch den Regierungswechsel in Berlin. Der Sprecher des Bundes der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN) engagiert sich seit Jahren gegen den Betrieb des Kernkraftwerks in Neckarwestheim. Schon beim ersten Treffen des BBMN nach der Bundestagswahl sei der Andrang deutlich größer gewesen als in den vergangenen Jahren.

Dass Laufwerkzeiten unter der neuen Berliner CDU/FDP-Koalition wieder verlängert werden sollen, sei für viele Bürger eine große Enttäuschung. Er hofft noch immer, dass zumindest Block I des Neckarwestheimer Kraftwerks wie ursprünglich geplant im kommenden Jahr stillgelegt wird. Viele Unions- und FDP-Politiker in Berlin und Stuttgart seien nicht daran interessiert, dass die Proteste "gegen einen atomaren Durchmarsch" wieder aufflammten, vermutet er.

"Bürger fühlen sich verschaukelt"

Die Mitstreiter der sich wieder formierenden Anti-AKW-Bewegung kommen aus allen Altersschichten und Berufsgruppen. Ärzte, Polizisten, Landwirte, Verwaltungsangestellte, Studenten und Rentner seien darunter. "Sie alle fühlen sich von Politik und Stromkonzernen verschaukelt", sagt Knoll. Schließlich hätten etwa die Energiekonzerne Ausstiegs-Verträge unterschrieben, hinter den Kulissen aber eifrig den Weiterbetrieb der Anlagen forciert.

Auch der Landesgeschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), Berthold Frieß, blickt mit Sorge nach Neckarwestheim. Er rechnet auch unter dem designierten künftigen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) mit einem "unverändert problematischen" atomfreundlichen Kurs der Landesregierung.

Kein Verständnis für AKW-Gegner in Neckerwestheim

Sollte Block I in Neckarwestheim tatsächlich weiter am Netz bleiben, rechnen Knoll und Scheffbuch damit, dass "die Leute wieder auf die Straße" gehen. Dies trifft in Neckarwestheim selbst aber auf wenig Verständnis. In der wohlhabenden 3500-Seelen-Gemeinde ist die Mehrheit für den Weiterbetrieb. Laut Scheffbuch dulden mittlerweile nicht einmal mehr die Wirte Treffen der AKW-Gegner in ihren Lokalen. "Die bekommen Ärger mit den Leuten, die vom Betrieb der AKW profitieren", mutmaßt er.

Dazu gehören neben Handwerksbetrieben etwa Pensionen, vor allem aber die Stadt. Laut Rathauschef Mario Dürr (parteilos) zahlt der Kraftwerksbetreiber EnBW etwa 80 Prozent der Gewerbesteuer im Ort. "Hinzu kommen etwa 250 Arbeitsplätze am Kraftwerk selbst und noch einmal soviel Mitarbeiter, die in Subunternehmen für die Anlage arbeiten", sagt er. Die AKW-Gegner müssten auch das Ergebnis der Wahl akzeptieren. "Schließlich hat die Mehrheit CDU und FDP gewählt und es war klar, dass beide Parteien den Ausstieg rückgängig machen wollen", sagt Dürr.