60 Euro mehr

Kalter Januar wird zu bedeutsamen Heiz-Mehrkosten führen

Der harte Winter hat die Nebenkosten zu Jahresbeginn nach Einschätzung des Deutschen Mieterbundes (DMB) voraussichtlich deutlich nach oben getrieben - das gilt vor allem für den Januar. Mehrausgaben von bis zu 60 Euro seien für Durchschnitts-Wohnungen zu erwarten.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Mietern dürften im Januar und Februar für das Heizen im Schnitt Mehrkosten zwischen 20 und 60 Euro entstanden sein, sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Besonders der Januar sei "deutlich kälter" gewesen als in den Vorjahren. Wie stark der Preisschub durch die kalten Temperaturen für den einzelnen Mieter aber tatsächlich ausgefallen sei, sei abhängig von der jeweiligen Größe und der Wärmedämmung einer Wohnung. Der Mieterbund ging für seine Schätzung von einer Wohnungsgröße zwischen 40 und 80 Quadratmetern aus.

Ob das Gesamtjahr 2010 durch den kalten Jahresauftakt bei den Heizkosten insgesamt teurer ausfalle als die Vorjahre, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden, sagte der DMB-Sprecher. Es sei möglich, dass die Herbst- und Wintermonate in diesem Jahr mild ausfielen, sodass die Mehrkosten aus dem Januar und Februar wieder ausgeglichen würden. Die Nebenkostenabrechnungen für dieses Jahr würden größtenteils erst ab Mitte 2011 an die Mieter verschickt.