Nicht gefährlich

Kabelschaden verhindert Wiederanfahren des Kernkraftwerks Unterweser

Das E.ON-Kernkraftwerk Unterweser im niedersächsischen Esenshamm konnte gestern nicht wie geplant wieder angefahren werden. Grund ist ein Schaden an einem Starkstromkabel, der allerdings keine sicherheitstechnische Relevanz habe. Jetzt müssten jedoch zunächst zwei Kilometer Kabel ausgetauscht werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Esenshamm (ddp-nrd/sm) - Wegen eines Schadens an einem Starkstromkabel kann das Kernkraftwerk Unterweser im niedersächsischen Esenshamm nicht wie vorgesehen wieder ans Netz gehen. Das Wiederanfahren verzögere sich auf unbestimmte Zeit, sagte die Sprecherin der E.ON Kernkraft GmbH, Petra Uhlmann, am Donnerstag auf ddp-Anfrage in Hannover.

Etwa zwei Kilometer Kabel müssten ausgetauscht werden. Der entdeckte Defekt habe jedoch keine sicherheitstechnische Relevanz, sagte Uhlmann. Eigentlich war das Wiederanfahren des Kernkraftwerks am Mittwoch nach Abschluss von Revisionsarbeiten vorgesehen.