Alternative Energien

Kabel BW will Strombedarf in Zukunft mit Ökostrom abdecken

Der Kabelnetzdienstleister Kabel BW will ab 2011 mindestens siebzig Prozent seines Strombedarfs über Ökostrom abdecken. Den grünen Strom wird man von der MVV Energie beziehen. Der Ökostrom-Lieferant garantiert nach eigenen Angaben, dass der von ihm gelieferte Strom zu hundert Prozent aus erneuerbaren Energien stammt.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Kabel BW plant derzeit, seine Stromversorgung auf umweltfreundlichen Ökostrom umzustellen. Den grünen Strom will man von der MVV Energie beziehen, einem Stromanbieter, dessen Ökostrom laut eigenen Angaben ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammt. Rund 70 Prozent des eigenen Strombedarfs will der Kabelriese aus Baden Württemberg so abdecken und dabei die CO2 Emission um rund 10tausend Tonnen senken.

Umstellung auf Ökostrom als Ausgleich für hohen Energeiverbrauch

Laut Kabel-BW-Geschäftsführer Dr. Holger Püchert passe diese Umstellung zur eigenen Unternehmenspolitik, die einen bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit der Natur behinhalte und sich zudem durch regionale Verbundenheit auszeichne. Kabel BW betreibt derzeit ein Kabelnetz von insgesamt 82.000 Metern Länge. Das Kabelnetz an sich sowie die 20 Netzzentren und die 5000 Verstärkerpunkte, die für den Betrieb notwendig sind, haben einen sehr hohen Energiebedarf.

Höhere Kosten für Ökostrom in Kauf nehmen

Dieser Energiebedarf soll nun bis 2011 größtenteils durch Ökostrom abgedeckt werden. Die höheren Kosten, die dabei automatisch entstehen, weil Ökostrom zur Zeit noch teuerer ist als Strom aus Atomkraftwerken, nehme man dabei in Kauf, so Geschäftsführer Püchert. Unklar ist jedoch, ob die erhöhten Kosten auf Dauer nicht an den Kunden weitergegeben werden.