Überprüfung

Jurk: Sächsisches Stromnetz ist sicher

Das mehr als 6000 Kilometer lange sächsische Stromnetz ist nach Angaben von Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sicher. Nach Angaben des Ministeriums wurden seit 1990 neun von zehn Hochspannungsmasten saniert oder erneuert, die Versorger investierten bereits zwei Milliarden Euro.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Sachsen (ddp-lsc/sm) - Nach einer Prüfung des Hochspannungsnetzes durch das Wirtschaftministerium als zuständige Energieaufsicht sagte Jurk am Mittwoch in Dresden: "Das Ergebnis ist durchweg positiv, die Stromversorger betreiben sichere Netze. Wir haben die geringsten Ausfallzeiten bei der Stromversorgung." Die Stromversorger seien im Übrigen per Gesetz zur Gewährleistung der Sicherheit verpflichtet.

Nach den Stromausfällen im November 2005 im Münsterland waren alle sechs Betreiber der Hochspannungsnetze im Freistaat aufgefordert worden, über den Sicherheitszustand ihrer Netze zu informieren. Nach Angaben des Ministeriums wurden seit 1990 neun von zehn Hochspannungsmasten saniert oder erneuert. Die Stromversorger investierten dafür in den vergangenen 15 Jahren mehr als zwei Milliarden Euro.

Das sächsische Hochspannungsnetz hat nach Angaben des Ministeriums eine Leitungslänge von 6150 Kilometern und wird mit einer Spannung von 110, 220 und 380 Kilovolt betrieben.