In Brandenburg

Junghanns: Anteil erneuerbarer Energiequellen gestiegen

In Brandenburg haben erneuerbare Energien wie Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse mittlerweile einen Anteil in Höhe von 5,2 Prozent am Primärenergieverbrauch. Damit sei das Ziel, bis 2010 etwa fünf Prozent des Energieaufkommens aus regenerativen Quellen zu erzeugen, erfüllt, hieß es.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Der Umfang genutzter erneuerbarer Energiequellen steigt in Brandenburg stetig an. Wie Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, haben erneuerbare Energien einen Anteil von 5,2 Prozent am so genannten Primärenergieverbrauch. Vor zehn Jahren habe ihr Anteil erst 1,1 Prozent betragen.

Es sei davon auszugehen, dass Biomasse- und Windenergienutzung die größten Anteile am alternativen Energieaufkommen haben, fügte der Minister hinzu. Das Ziel, fünf Prozent des Energieaufkommens aus alternativen Quellen zu speisen, sei vorfristig erfüllt worden. Ursprünglich war es für 2010 anvisiert worden.

Durch den Einsatz der regenerativer Energieformen ist dem Minister zufolge die Kohlendioxid-Erzeugung um 3,5 Millionen Tonnen geringer ausgefallen, als wenn ausschließlich Kohle, Gas oder Erdöl zur Stromerzeugung - oder für Heizung - eingesetzt worden wären.