Energiepolitik

Jüttner begrüßt Erhöhung der Solar-Förderung des Bundes

Der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner zeigt sich erfreut über die geplante Erhöhung der Förderung von Solarenergieanlagen. Das sei ein "richtungsweisender Schritt".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Ausdrücklich begrüßt hat der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner die Ankündigung des stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Müller, das Marktanreizprogramm des Bundes für Solarwärmeanlagen im kommenden Jahr von derzeit 300 Millionen Mark auf 400 Millionen Mark erhöhen zu wollen: "Ich freue mich sehr, dass sich die SPD-Fraktion im Vorfeld der Haushaltsberatungen auf diesen richtungsweisenden Schritt verständigt hat", so der Minister. Und weiter: "Eine Kürzung auf nur noch 200 Millionen Mark, wie sie das Bundeswirtschaftsministerium vor hatte, wäre das absolut falsche energiepolitische Signal gewesen."

Jüttner unterstützte damit auch den Appell der deutschen Solarwirtschaft, die sich noch Anfang der Woche in einem offenen Brief an die Bundesregierung für eine Erhöhung der Förderung eingesetzt hatte. "Der Hinweis auf 14 000 Arbeitsplätze und eine Milliarde Mark Umsatz in der Solarwirtschaft hat deutlich gemacht, dass sich die Solartechnik zu einer tragenden Säule der Energiewirtschaft entwickeln wird", sagte der Minister. Eine Kürzung hätte diese positive Entwicklung empfindlich gebremst. Jüttner verwies in diesem Zusammenhang erneut auf den hohen Stellenwert, den die Förderung der erneuerbaren Energien in Niedersachsen einnehme. Im Rahmen der Solaroffensive stelle die Landesregierung seit 1999 bis Ende 2003 für die Anwendung umweltfreundlicher Technologien nahezu 22 Millionen Mark Zuschüsse zur Verfügung. Gefördert und unterstützt wurden bereits in den vergangenen zwei Jahren 1680 solarthermische Anlagen, vier Laufwasserkraftwerke, 36 Biomasseerzeugungsanlagen sowie zwei Pilot- und Demonstrationsanlagen mit insgesamt etwa 40 Millionen Mark Darlehen, acht fertiggestellte und 11 sich im Bau befindende innovative und beispielgebende Solarprojekte mit insgesamt 4,1 Millionen Mark Zuschüssen, für sieben weitere geplante Vorhaben sind etwa 1,75 Millionen Mark eingeplant, 21 Projekte erhielten im Rahmen von bisher drei Wettbewerben "innovative Solarprojekte in Unternehmen" 1,1 Millionen Mark Zuschüsse, zur Zeit läuft der vierte Wettbewerb und vier Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der Solarenergie mit insgesamt 1,1 Millionen Mark Zuschüssen.