Konzept

Jogger im Hamsterrad sollen Ökostrom erzeugen

Ein neues Konzept des libanesischen Produktdesigners Nadim Inaty soll die Erzeugung von Ökostrom mit sportlicher Betätigung verbinden. Jogger könnten sich in riesigen Hamsterrädern austoben, mit der durch die Bewegung erzeugten Elektrizität ließen sich Ampeln oder die Straßenbeleuchtung betreiben.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Balve (red) - Aber auch im kleineren Maßstab ließe sich die Stromerzeugung per Hamsterrad nutzen: So könnte man sein Handy während des Laufens aufladen oder den MP3-Player. Allerdings denkt der Designer wohl eher an die Einspeisung ins Stromnetz, denn durch 30 Minuten Laufen soll genügend Strom erzeugt werden, um eine Glühbirne fünf Stunden lang leuchten zu lassen, wie DailyGreen ausführt.

Ökostrom aus dem Laufrad

Die Räder könnten an öffentlichen Plätzen aufgestellt werden oder auf Dächern, vorwiegend also an Orten in der Stadt, wo ein Joggen in der Natur ohnehin schwer möglich ist. Würde man mehrere Laufräder koppeln, könnte entsprechend mehr Strom erzeugt werden, der zwischengespeichert und eben beispielsweise zur Straßenbeleuchtung verwendet werden könnte.

Noch handelt es sich allerdings um ein Konzept. Auch würde abzuwarten bleiben, ob es genug gemeinnützig orientierte Jogger gibt, um das freie Umherlaufen gegen das Hamsterrad zu tauschen. Als sinnvolle Alternative zum Fitnessstudio wäre das Laufen im Rad mit gleichzeitiger Ökostrom-Erzeugung aber durchaus denkbar.