Stromerzeugung

Jede vierte Kilowattstunde Strom aus Braunkohle

Unabhängig vom Vormarsch der erneuerbaren Energien stammte jede vierte Kilowattstunde Strom in Deutschland 2010 erneut aus Braunkohle. Besorgt ist die Branche jedoch um die CO2-Abscheidung: Die CCS-Richtlinie, die der Branche Planungssicherheit gebe, ist noch immer nicht verabschiedet.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (dapd/red) - Die Stromproduktion aus Braunkohle sei leicht auf 147 Milliarden Kilowattstunden gestiegen und sei dabei zudem effizienter geworden, teilt der Bundesverband Braunkohle mit. Gegenüber dem Vorjahr hätten die Lieferungen an die Kraftwerke um 1,5 Millionen Tonnen abgenommen. Dafür sei vor allem der Betrieb von moderneren Kraftwerken mit höheren Wirkungsgraden verantwortlich gewesen, alte Kraftwerke seien abgeschaltet worden. Das habe dem Klima mehr als 1,5 Millionen Tonnen CO2 erspart. Weitere Einsparungen seien durch die Inbetriebnahme neuer Braunkohle-Kraftwerke in Neurath (2.200 Megawatt) und Boxberg (670 Megawatt) in diesem Jahr absehbar.

Die Gewinnung und der Einsatz von Braunkohle seien volkswirtschaftlich besonders günstig, schrieb der Verband weiter. Die Förderung in den vier deutschen Braunkohle-Revieren erreichte 2010 eine Höhe von 169,4 Millionen Tonnen und lag damit knapp unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Braunkohle-Branche wartet auf CCS-Richtlinie

Mit Blick auf die Verzögerungen bei der Umsetzung der europäischen Richtlinie zu Abscheidung, Transport und Speicherung von Kohlendioxid, der "CCS-Richtlinie", zeigt sich die Braunkohle-Branche allerdings besorgt. Nachdem es auch 2010 nicht gelungen sei, eine nationale Regelung zu verabschieden, steige das Risiko, auch den Umsetzungstermin Frühjahr 2011 nicht einhalten zu können, erklärte der Verband.

Damit sänken nicht nur die Chancen für den Bau von Demonstrationsanlagen, die für die weitere Entwicklung der Technik notwendig seien. Auch der gesetzliche Rahmen für die benötigte Infrastruktur zum Transport und zur Speicherung verzögere sich weiter. Die Speicherung von CO2 im Boden ist vielerorts umstritten.