Statistik

Januar bis September 2002: Deutsche Strombilanz ausgeglichen

In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hat Deutschland in etwa die gleiche Menge Strom importiert wie exportiert. Dabei waren die Importe um neun Prozent auf 35 Milliarden Kilowattstunden gestiegen. Etwa zehn Prozent der Erzeugung der deutschen Stromversorger flossen in den ersten drei Quartalen 2002 in die Nachbarländer.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Importe der deutschen Stromwirtschaft stiegen in den ersten drei Quartalen 2002 um etwa neun Prozent auf 35 (2001: 32) Milliarden Kilowattstunden. Mit 33 Milliarden Kilowattstunden (2001: 32) lieferte Deutschland in etwa gleicher Größenordnung Strom ins Ausland. Dies waren fast sechs Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Etwa zehn Prozent der Erzeugung der deutschen Stromversorger flossen in den ersten drei Quartalen 2002 in die Nachbarländer. Ebensoviel wurde von dort nach Deutschland geliefert, berichtet VDEW. Damit sei die Außenhandelsbilanz nahezu ausgeglichen gewesen.