Statistik

Januar bis April 2004: Mehr Erdgas für weniger Geld importiert

Deutschland hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres mit 1.271.271 Terajoule 3,4 Prozent mehr Erdgas aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten importiert. Der Grenzübergangspreis sank gleichzeitig um 14,8 Prozent von 3628 Euro auf 3091 Euro.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Eschborn (red) - Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lagen die deutschen Erdgasimporte in den ersten vier Monaten dieses Jahres mit 1.271.271 Terajoule um 3,4 Prozent über der entsprechenden Menge des Vorjahres (1.229.575 Terajoule).

Als Wert der Erdgaszugänge aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten betrug im Berichtszeitraum 3,932 Milliarden Euro (Vorjahr 4,273 Milliarden Euro). Der so ermittelte Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas lag im April 2004 mit 3091,29 Euro um 14,8 Prozent unter dem Preis im April 2003 (3628,45 Euro).

Somit ist der durchschnittliche Einfuhrpreis seit Januar im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 11,0 Prozent von 3475,44 Euro auf 3092,94 Euro pro Terajoule Erdgas gesunken.