407,21 DM pro Tonne

Januar bis April 2001: Mineralölabsatz steigt um 2,8 Prozent

Während in den ersten vier Monaten des vergangenen Jahres 37,3 Millionen Tonnen Mineralölprodukte in Deutschland abgesetzt wurden, waren es im gleichen Zeitraum in diesem Jahr 38,4 Tonnen. Das sind 2,8 Prozent mehr.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Nach Erhebungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stieg der Absatz von Mineralölprodukten in der Bundesrepublik gegenüber dem Vorjahr im Zeitraum Januar bis April dieses Jahres um 2,8 Prozent von 37,3 auf 38,4 Millionen Tonnen.

Dabei zeigte sich folgende Entwicklung hinsichtlich des Absatzes einzelner Hauptprodukte in den Monaten Januar bis April: Der Rohbenzinabsatz sinkt um 7,3 Prozent von 5,6 Millionen Tonnen (2000) auf 5,1 Millionen Tonnen (2001), der Ottokraftstoffabsatz sinkt um 6,8 Prozent von 9,2 Millionen Tonnen (2000) auf 8,5 Millionen Tonnen (2001), der Dieselkraftstoffabsatz bleibt gleich bei 8,6 Millionen Tonnen, der Absatz von leichtem Heizöl steigt um 21 Prozent von 8,6 Millionen Tonnen (2000) auf 10,4 Millionen Tonnen (2001) und der Absatz von schwerem Heizöl steigt um 15,8 Prozent von zwei Millionen Tonnen (2000) auf 2,3 Millionen Tonnen (2001).

Der Export von Mineralölprodukten stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent von 6,2 auf 6,7 Millionen Tonnen, während der Import um 0,5 Prozent von 12,3 auf 12,4 Millionen Tonnen stieg. Beim Rohöl ist gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Jahres 2000 eine Importsteigerung festzustellen. Die Einfuhren erhöhten sich von 34,3 auf 35,3 Millionen Tonnen in 2001. Der Grenzübergangspreis von Rohöl stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent von 388,35 DM auf 407,21 DM pro Tonne (208,20 Euro pro Tonne).