Analyse

J.P. Morgan stuft RWE hoch

Das US-Investmenthaus J.P. Morgan hat die Bewertung des größten deutschen Energieversorgers RWE von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft. Positive Katalysatoren für den deutschen Energiesektor seien unter anderem die Möglichkeit einer Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Die Analysten des US-Investmenthauses J.P. Morgan haben die Aktien des Energiekonzerns RWE von "Underweight" auf "Neutral" hoch gestuft. Die Experten wollten zudem die Prognosen für die operativen Ergebnisse von 2005 bis 2007 erhöhen, teilte J.P. Morgan am Dienstag in Frankfurt am Main mit. Die Analysten gingen davon aus, dass die steigenden Strompreise nun eingepreist sind.

Positive Katalysatoren für den deutschen Energiesektor seien unter anderem die Möglichkeit einer Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke und die Erleichterung in punkto Regulierung, wenn das Schiedsverfahren abgeschlossen ist. Davon dürften nicht nur RWE, sondern auch E.ON profitieren, hieß es weiter. Das Kursziel für RWE erhöhten die Analysten von 43,00 auf 50,00 Euro.

An der Börse gewannen RWE am Mittag 0,3 Prozent auf 47,67 Euro.