Bekenntnis

J. Aron als erster US-Teilnehmer an der EEX

Das Angebot der Strombörse nun von 115 Unternehmen aus 13 europäischen Ländern sowie einer amerikanischen Gesellschaft direkt genutzt. Als Eigenhändler mit börslichen und außerbörslichen Waren und Finanzderivaten bietet J. Aron weltweit eine vollständige Palette von Risikomanagementdienstleistungen für u.a. Energieerzeuger.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Als erstes Unternehmen mit Firmensitz in den Vereinigten Staaten hat jetzt die J. Aron & Co., eine Tochtergesellschaft des New Yorker Finanzdienstleistungskonzerns Goldman Sachs Group Inc., den Handel am Spotmarkt der Leipziger Strombörse European Energy Exchange (EEX) aufgenommen.

Damit wird das Angebot der Strombörse nun von 115 Unternehmen aus 13 europäischen Ländern sowie einer amerikanischen Gesellschaft direkt genutzt. Als Eigenhändler mit börslichen und außerbörslichen Waren und Finanzderivaten bietet J. Aron weltweit eine vollständige Palette von Risikomanagementdienstleistungen für Energieerzeuger, Verbraucher, Investoren und andere Kunden.

"Wir sind stolz darauf, als erstes amerikanisches Unternehmen an der EEX zu handeln. Die EEX betreibt einen europäischen Kernmarkt mit erheblichem Wachstumspotential. Unsere Teilnahme an der EEX unterstreicht unser Bekenntnis zu den europäischen Strommärkten", erläutert Isabelle Ealet, Managing Director und Leiterin der Europäischen Rohstoffhandelsgruppe bei Goldman Sachs International.

Da weitere Unternehmen mit Firmensitz in den Vereinigten Staaten Interesse an einem Engagement am EEX-Terminmarkt bekundet haben, hat die EEX AG im Frühjahr einen so genannten Non-Action-Letter bei der zuständigen Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) beantragt. Dieser ist Voraussetzung für eine Zulassung amerikanischer Unternehmen zum EEX-Terminmarkt.