Regenerative Energiewirtschaft

IWR-Geschäftsklima-Index erholt sich im September

Im Vergleich zum Vormonat August beurteilten die Firmen im September die aktuelle Geschäftslage wieder besser, während die Perspektiven auf Sicht eines halben Jahres pessimistischer als im Vormonat eingeschätzt wurden. Der IWR-Geschäftsklimaindex stieg im September auf 101,8 Punkte.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Münster (red) - Das Geschäftsklima in den Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft hat sich im September 2004 wieder erholt. Der IWR-Geschäftsklimaindex als Frühindikator für die Gesamtbranche regenerativer Industrie- und Dienstleistungsunternehmen stieg im Monat September 2004 um 3,6 Punkte auf 101,8 Punkte (Juli: 98,2) und hat damit die 100-Punktemarke wieder überwunden.

Im Vergleich zum Vormonat August beurteilten die Firmen im September die aktuelle Geschäftslage wieder besser, während die Perspektiven auf Sicht eines halben Jahres pessimistischer als im Vormonat eingeschätzt wurden. Per saldo ist jedoch eine Erholung des Gesamtindex zu verzeichnen. Verunsichert sei insbesondere die Windbranche durch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Genehmigungspflicht von Windenergieanlagen.

Unverändert positiv stelle sich weiterhin der Export bzw. das internationale Geschäft dar. Auch auf Sicht eines halben Jahres erwartet immerhin knapp ein Drittel der exportorientierten Firmen - wie im Vormonat - eine weitere Verbesserung des internationalen Geschäfts.

Eine leichte Trendwende könnte sich im Personalbereich andeuten. Von den an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen erwarten 32 Prozent auf Sicht eines halben Jahres, dass mehr Mitarbeiter beschäftigt werden (Vormonat: 24 Prozent).