Produktion verdoppelt

IWR-aktuell: Steigende Ölpreise beflügeln regenerative Energien

36,50 Dollar je Barrel Öl - und der Ölpreis steigt weiter. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster erwartet jedoch, dass sich das Verbraucherverhalten erst ändert, wenn die 30-Dollar-Marke dauerhaft überschritten bleibt. Empfehlenswert: Holzpelletsheizung und Solarwärmeanlagen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Münster (red) - Die Preise an den internationalen Ölmärkten sind im Jahresverlauf von knapp 30 Dollar (Januar 2004) auf aktuell 36,50 Dollar je Barrel (Juli 2004 Future-Kontrakt) gestiegen. Die Ursachen für den Anstieg sind die anhaltenden Versorgungsunsicherheiten durch die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten, eine verstärkte Ölnachfrage aus China, Korrekturen der Öl-Reserveschätzungen durch Shell und die Erwartungen auf ein weiteres Anziehen der Weltkonjunktur, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit.

Der Anstieg der Rohölpreise hätte sich im letzten Monat auf das Verbraucherverhalten ausgewirkt, wie der Anstieg beim Biodieselabsatz erkennbar zeigt, so das IWR. "Eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien und eine nachhaltige Änderung des Verbraucherverhaltens infolge hoher Öl- und Gaspreise dürfte erst dann einsetzen, wenn die 30 Dollar-Marke dauerhaft überschritten bleibt und sich beim Verbraucher die nachhaltige Erwartung langfristig stabiler Ölpreise auf hohem Niveau durchsetzt", vermutet IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch.

Von steigenden Öl- und Gaspreisen profitieren werden nach Ansicht des IWR im Zuge der in vielen Haushalten ohnehin anstehenden Heizungsmodernisierung vor allem Holzpelletsheizungen, Solarwärmeanlagen (Solaranlagen zur Wassererwärmung und Heizungsunterstützung) und Erdwärmeheizungen.