Partnerschaft bekräftigt

Iwanow: Auf russische Energielieferungen ist Verlass

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Sergej Iwanow ist Befürchtungen entgegen getreten, dass kein Verlass auf die Energielieferungen seines Landes sein könnte. Iwanow sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz, Moskau werde seine Verpflichtungen einhalten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Darin könnten sich die Partner sicher sein, so Iwanow. Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana äußerte die Besorgnis, Russland strebe über seine Energievorräte mehr Macht an. Iwanow sagte, der Reichtum seines Landes wachse zwar. Dies bedeute aber keine Bedrohung für die Sicherheit anderer Länder. Iwanow sprach sich zugleich für die Schaffung eines "kollektiven Sicherheitssystems" in Europa aus.