Befragung

Irrglauben: Solaranlagen günstiger als angenommen

Eine Umfrage der Initiative Solarwärme Plus hat ergeben, dass viele Verbraucher die Anschaffungskosten für eine eigene Solaranlage, die bis zu 60 Prozent der Energie für die Warmwasserbereitung in einem Vier-Personenhaushalt liefern kann, überschätzen. Sie liegen zwischen 4000 und 5000 Euro.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die meisten Verbraucher halten Solarwärmeanlagen für deutlich teurer, als sie tatsächlich sind. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag der Initiative Solarwärme Plus.

Demnach glauben 45 Prozent der Verbraucher, dass eine komplette Anlage inklusive Montage 10 000 Euro und mehr kostet. 17 Prozent vermuten, dass der Preis zwischen 5000 und 10 000 Euro liegt. Nur sieben Prozent schätzen den Preis einer Solaranlage realistisch auf bis zu 5000 Euro ein. 31 Prozent wissen keine Antwort.

In der Realität jedoch liegen die Anschaffungskosten für eine Solarwärmeanlage, die bis zu 60 Prozent der Energie für die Warmwasserbereitung in einem Vier-Personenhaushalt liefern kann, durchschnittlich zwischen 4000 und 5000 Euro. Darin sind dann etwa sechs Quadratmeter Kollektorfläche, der Warmwasserspeicher, die Regelungstechnik und Installationsmaterialien sowie die Montagekosten enthalten. Wer einen Förderzuschuss aus dem bundesweiten Marktanreizprogramm beantragt, kann die Investitionskosten um 110 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche senken.

Weiterführende Links