Abgemahnt

Irreführende Werbung bei Halogenlampen

Begriffe wie "Sparlampe" und "Eco" sollen Verbrauchern eigentlich einen Hinweis darauf liefern, dass es sich bei bestimmten Lampen um energiesparende Exemplare handelt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat sechs Abmahnungen ausgesprochen, bei denen Halogenglühlampen der Klasse D so beworben wurden.

Energiesparlampe© Spectral-Design / Fotolia.com

Freiburg (dpa/tmn/red) - Verbraucher sollten sich beim Kauf von Leuchtmitteln nicht von Hinweisen wie "Eco" oder "Sparlampe" leiten lassen. Hinweise auf die Stromkosten geben die Energieeffizienzklasse. Diese Einteilung reicht von A++ bis E. Die besten Klassen stehen für einen niedrigen Energieverbrauch, erklärt das Öko-Institut in Freiburg. So erreichen LED-Leuchten in der Regel die Klasse A, Energiesparlampen und Leuchtstofflampen die Klassen A und B und Halogenglühlampen B bis D.

Irreführende Werbung bei Halogenglühlampen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat nun sechs Abmahnungen gegen Hersteller ausgesprochen, die ihre Halogenglühlampen der Klasse D mit Zusätzen wie "Eco" oder "Sparlampe" bewerben. Das sei Verbrauchertäuschung, denn der Verbraucher verbinde mit diesen Begriffen ein energiesparendes und umweltfreundliches Produkt. Das sei aber bei keinem der beanstandeten Produkte tatsächlich der Fall, so der Bundesverband.