Suche nach Ölfeldern

Interesse an Erdölförderung in Rheinland-Pfalz wächst

Der seit Jahren steigende Ölpreis macht eine Ausbeutung rheinland-pfälzischer Erdölvorkommen immer attraktiver. Unternehmen werden die Suche nach Ölfeldern im Land künftig deutlich intensivieren, zeigte sich der Direktor des Mainzer Landesamtes für Geologie und Bergbau, Harald Ehses, überzeugt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Bereits seit den 1960er Jahren sei bekannt, dass im Oberrheingraben Ölvorkommen schlummerten, sagte der Landesamtsdirektor. In den 1970er Jahren startete die Förderung in zwei Feldern in Landau und Eich. Noch heute fördere das BASF-Tochter-Unternehmen Wintershall an den beiden Standorten insgesamt zwischen 40.000 und 50.000 Tonnen Erdöl jährlich.

Das Verfahren, beim Landesamt für Geologie und Bergbau als zuständiger Behörde eine Konzession zur Erdölförderung zu erlangen, beschrieb Ehses als "relativ einfach". Zunächst müsse, "wie beim Goldrausch", ein "Claim" abgesteckt werden. An der entsprechenden Stelle dürfe dann eine Probebohrung erfolgen - wenn die "finanziellen und fachlich-technischen Voraussetzungen erfüllt" seien. Stoße die Probebohrung auf Öl, habe das Unternehmen das Recht, das Vorkommen auszubeuten und damit Geld zu verdienen. "Denn Erdöl gehört zu den sogenannten bergfreien Rohstoffen, die nicht vom Eigentum am Grundstück erfasst werden", sagte Ehses.