Möglichkeiten

Intelligente Zähler: Versorger können den Strom drosseln

Interessanter Nebeneffekt: Die ab kommendem Jahr in Neubauten vorgeschriebenen intelligenten Stromzähler bieten den Versorgern auch die Möglichkeit, gegen säumige Zahler vorzugehen. Dann werde nur noch Strom für das Nötigste durchgelassen, hieß es.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Ihre Messgeräte könnten mit einer Leistungsbegrenzung ausgestattet werden, berichtete der "Tagesspiegel am Sonntag" unter Berufung auf den Versorger RWE. "Für Kühlschrank und Telefon käme noch genug Strom, für den Fernseher aber nicht", hieß es demnach bei RWE.

Mit einem intelligenten Stromzähler lässt sich der Stromverbrauch am heimischen Computer in Echtzeit verfolgen. Eine Software rechnet Verbrauch und mögliche Sparpotenziale auf Monat oder Jahr hoch. Die Installation kostet etwa beim Stromanbieter Yello 79 Euro. Hinzu kommen monatliche Gebühren von bis zu sechs Euro.

Jeder Anbieter hat eigene Zähler

Wie die Zeitung weiter berichtet, sind die Messgeräte der verschiedenen Energiekonzerne untereinander nicht kompatibel. Wechselt man den Anbieter, müssen neue Zähler installiert werden. "Der Austausch der Technik würde auch für die Kunden teuer werden", sagte Vattenfall-Techniker Uwe Dahne.

Hinzu kommt, dass offenbar weniger Arbeit im Außendienst und in der Verwaltung der Energiekonzerne anfällt. "Durch die Einführung der neuen Zähler werden bundesweit bis zu 6000 Arbeitsplätze wegfallen", sagte Sven Bergelin, Energie-Experte bei Verdi, dem Tagesspiegel.