Klimaschutz

Institut: Industrie steigert Energieeffizienz um 13 Prozent

Der jährliche Verbrauch primärer Energie ist von 1991 bis 2006 um rund ein Prozent gesunken, während das Bruttoinlandsprodukt gleichzeitig um 24 Prozent gewachsen. Damit hat sich die Energieintensität um ein Fünftel verringert, informiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Von 1995 bis 2005 habe sich die Energieeffizienz in der Industrie um nahezu 13 Prozent verbessert, so das IW Köln weiter. Für 1.000 Dollar Wertschöpfung benötigten Industrie und Bergbau hierzulande im Jahr 2005 nur noch eine Energiemenge von umgerechnet 98 Kilogramm Öleinheiten. In Kanada und Polen war der Energiebedarf rund dreimal, in Südkorea, Australien und Spanien fast doppelt so hoch, so das Institut abschießend.