Samstag in Ahaus

Initiativen rufen zu Demonstration für sofortigen Atomausstieg auf

In Erinnerung an den 20. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl laden die Anti-Atomkraft-Initiativen des Münsterlandes für Samstag zu einer Demonstration nach Ahaus. Mit der Kundgebung wolle man sich für einen zügigeren Ausstieg aus der Kernkraft einsetzen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Ahaus (ddp-nrw/sm) - Man wolle mit der Veranstaltung dem Atomausstieg "Beine machen", sagte der Sprecher des Aktionsbündnisses "Münsterland gegen Atomanlagen", Matthias Eickhoff. Auch gegen den geplanten Ausbau der Urananreicherungsanlage in Gronau sowie den weiteren Betrieb des Brennelemente-Zwischenlagers in Ahaus soll sich der Protest richten.

Zu der Demonstration werden etwa 1000 Teilnehmer erwartet. Die Protestierenden wollen vom Bahnhof aus durch die Innenstadt ziehen. "Wir warnen davor zu glauben, dass der Atomausstieg in trockenen Tüchern ist", betonte Eickhoff. Zudem zweifeln die Atomkraftgegner an, dass die Atomkraftwerke in Deutschland so sicher sind, wie es von der Industrie behauptet wird.

Zur Erinnerung an die Tschernobyl-Katastrophe hatten sich am Dienstagabend etwa 40 Menschen zu einer Mahnwache vor dem Zwischenlager in Ahaus eingefunden.