In Bremen

Infoveranstaltung zur Stromkennzeichnung

Im Rahmen der Reihe "Werkstattberichte" stellt Nicole von Grabczewski am 11. Mai die Resultate ihrer von der Bremer Energie-Konsens geförderten Promotion zum Thema Stromkennzeichnung vor. Denn ab Mitte dieses Jahres müssen die Verbraucher über die Stromquellen informiert werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bremen (red) - Bislang unterscheiden sich Stromprodukte - abgesehen von den so genannten Ökostromprodukten - im Wesentlichen durch den Preis. Verbraucher erhalten keine Informationen über Energiequellen oder Emissionen, Stromverbrauch und -erzeugung. Ab Mitte 2004 soll sich dies ändern: Stromversorger sind nach der novellierten EU-Strombinnenmarktrichtlinie verpflichtet, ihre Kunden über den zugrunde liegenden Energieträgermix und zugehörige Umweltauswirkungen zu informieren.

Aber wie können solche mit der Erzeugung verknüpften Informationen gewonnen und transportiert werden? Physikalisch ist das Problem des so genannten Trackings nicht zu lösen: Einmal ins Netz eingespeister Strom lässt sich seiner Herkunft nach nicht unterscheiden. In den USA, den Vorreitern bezüglich der Kennzeichnung von Strom, haben sich hier zwei unterschiedliche Vorgehensweisen etabliert: Der Nachweis auf Basis handelbarer Zertifikate sowie die Verfolgung von Lieferverträgen, d. h. finanzieller Transaktionen.

Im Rahmen der Reihe "Werkstattberichte" stellt Nicole von Grabczewski am 11. Mai die Resultate ihrer von der Bremer Energie-Konsens geförderten Promotion zu diesem Thema vor. Daneben wird Veit Bürger vom Öko-Institut Freiburg die Ergebnisse eines EU-Forschungsprojektes zur Kennzeichnung von Strom präsentieren, so z. B. die Ansprüche der Verbraucher an die Kennzeichnung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen Blick auf die Kernpunkte, die bei der Implementierung einer Stromkennzeichnung zu beachten sind sowie auf das aktuelle politische Geschehen rund um die Kennzeichnung von Strom.

Termin: Dienstag, 11. Mai 2004 von 15 bis 18 Uhr in den Räumen der Bremer Energie-Konsens, Am Wall 140, 28195 Bremen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen und weitere Informationen bei Sibylle Schulze unter: 0421 - 3766718.

Weiterführende Links