Kostentransparenz

Immobilienmarkt: Energieausweis sorgt für mehr Klarheit

Die Immobilienexperten der LBS sind davon überzeugt, dass der Energieausweis, den Immobilienbesitzer ab Mitte 2006 für ihre Gebäude erstellen lassen müssen, zu mehr Klarheit führen wird. Da der Ausweis bundesweit einheitlich ist, könnten Interessenten ihre Wunschimmobilien leichter vergleichen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Die Einführung des neuen Energieausweises für Gebäude ab 2006 sorgt nach Einschätzung von Experten für mehr Klarheit auf dem Immobilienmarkt. Weil er demnächst bei jedem Eigentümer- oder Mieterwechsel vorgelegt werden muss, können Käufer und Mieter nach Angaben der LBS-Bausparkasse von vornherein realistisch einschätzen, wie hoch die Kosten für Heizung und Strom sein werden.

Außerdem könnten Interessenten ihre Wunschimmobilien leichter vergleichen, da der Ausweis bundesweit einheitlich sei, erläuterte die LBS. Damit werde es in Zukunft schwieriger, Wohnungen oder Häuser mit hohem Energiebedarf an den Mann zu bringen, betonen die Experten.

Gerade den Eigentümern älterer Gebäude hilft der Ausweis fürs Haus, erläutern die Fachleute, denn er gebe auch Empfehlungen, wie der Energiebedarf schnell und effizient gesenkt werden kann. Mit dem Austausch veralteter Heizungsanlagen, einer nachträglichen Dämmschicht auf Decken und Wänden oder dem Einbau moderner Wärmeschutzfenster lasse sich nicht nur langfristig viel Geld sparen. Die Modernisierung verbessere auch die Energiebilanz des Gebäudes und damit die Einstufung im Energiepass. Dadurch steige der Wert der Immobilie.