Sauber!

Immer mehr Bürger setzen auf Solarwärme

Wegen der gestiegenen Energiepreise setzen immer mehr Hausbesitzer auf Sonnenlicht als Wärmequelle. 2005 wurden in Deutschland 100 000 Solarwärmeanlagen und damit 25 Prozent mehr als im Vorjahr installiert, wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) gestern in Berlin mitteilte.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Den Erfolg führt der Verband vor allem auf die die drastisch gestiegenen Heizöl- und Gaskosten zurück.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge Sonnenkollektoren mit einer Fläche von 950 000 Quadratmetern und einer Wärmeleistung von 665 Megawattstunden auf Dächern neu in Betrieb genommen. Die Solarwärmebranche erwirtschaftete einen Umsatz von 750 Millionen Euro. Für das laufende Jahr erwartet sie eine Fortsetzung des Wachstums um 30 Prozent und damit erstmals die Installation von mehr als einer Million Quadratmetern Kollektoren in einem Jahr.

Nach Angaben des BSW leben bereits über zwei Millionen Menschen in Deutschland in Häusern mit Solaranlagenanschluss und nutzen die Wärme der Sonne zur Heizungsunterstützung oder Warmwasserbereitung. Mit sechs Quadratmetern Sonnenkollektoren könne ein Vier-Personen-Haushalt innerhalb der Lebensdauer der Anlage von 20 Jahren fast 5000 Euro einsparen, betont der Verband.