Bericht

Immer mehr Anträge auf Befreiung von Ökostromumlage

Die Zahl der Unternehmen, die sich von der Zwangsabgabe zur Förderung alternativer Energien befreien lassen, steigt nach einem "Spiegel"-Bericht drastisch an. Bereits 2245 Firmenstandorte müssten die Ökostromumlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz in diesem Jahr nicht zahlen.

Förderung Solarenergie© stormpic / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Das berichtet das Magazin in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zu der Befreiung. 2012 lag diese Zahl demnach noch bei 979.

Stromfresser können sich befreien lassen

Über die Umlage werden die Kosten, die durch die Förderung von Wind-, Sonnen- oder Wasserkraft entstehen, auf alle Stromverbraucher verteilt. Energieintensive Unternehmen können sich aber teilweise befreien lassen - wenn sie mehr als eine Gigawattstunde Strom im Jahr verbrauchen.

Privatleute und Kleinunternehmer zahlen drauf

Bis Ende vergangenen Jahres lag die Grenze noch bei zehn Gigawattstunden. "2012 haben private Haushalte und kleinere Firmen dadurch rund 2,5 Milliarden Euro für die Großabnehmer von Strom mitgezahlt", kritisiert die Grünen-Vize-Fraktionschefin Bärbel Höhn. Mit dem Anstieg der Befreiungen steige die Summe auf vier Milliarden Euro.

Quelle: AFP