Anträge testieren

IHK-Sachverständige für den Emissionshandel sind bereit

Zum 1. Januar 2005 müssen knapp 1700 deutsche Unternehmen mit insgesamt fast 2400 Anlagen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) in Berlin ihre Zertifikats-Zuteilungen für die erste Handelsperiode beantragen. Diese Anträge und Emissionsberichte müssen zuvor von Sachverständigen testiert werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Unternehmen haben ab sofort die Möglichkeit Anträge auf Zuteilung von Emissionsberechtigungen testieren zu lassen. Die ersten Sachverständigen jetzt von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) bestellt und vereidigt. Der Handel mit Abgas-Zertifikaten soll europaweit zum 1. Januar 2005 starten.

Nach dem neuen Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) müssen knapp 1700 deutsche Unternehmen mit insgesamt fast 2400 Anlagen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) in Berlin ihre Zuteilungen für die Handelsperiode 2005 bis 2007 beantragen. Voraussetzung ist, dass diese Anträge und Emissionsberichte zuvor von Sachverständigen testiert wurden.

Da die IHKs bereits parallel zum Gesetzgebungsverfahren die fachlichen Voraussetzungen erarbeitet haben, werden in Kürze etwa 100 IHK-Sachverständige zur Verfügung stehen. Die Adressen der bundesweit zugelassenen Sachverständigen sind bei jeder IHK erhältlich.