Schwerpunkt Energieeffizienz

IFA zeigt mehr elektronische Haushaltsgeräte

Die Hersteller elektronischer Haushaltsgeräte zeigen auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vom 4. bis 9. September stärkere Präsenz als im Vorjahr. Der Schwerpunkt liegt dabei bei den Themen Energieeffizienz und Ressourcenschonung.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Valletta (ddp/red) - "Die Unternehmen unserer Branche mieten 30 Prozent mehr Fläche an als im Jahr 2008", sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Elektro-Haushaltgeräte im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), Werner Scholz.

Produkte wie Waschmaschinen, Herde und Kühlschränke wurden auf der IFA erstmals im vergangenen Jahr ausgestellt. Die Branche hat nach Scholz' Worten im ersten Quartal 2009 in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielt. Allerdings seien die europäischen Auslandsmärkte wie Großbritannien und Spanien mit jeweils 20 Prozent Minus gegenüber 2008 stark eingebrochen.

44 Terawattstunden unnötiger Stromverbrauch

Auf der IFA werden bei Haushaltsgeräten vor allem Energieeffizienz und Ressourcenschonung im Vordergrund stehen. In den europäischen Haushalten seien noch 180 Millionen alte Hausgeräte in Gebrauch, die mehr als zehn Jahre alt seien, sagte Scholz. Dadurch würden laut einer Studie des ZVEI in Europa jährlich 44 Terawattstunden (TWh) elektrische Energie durch die Nutzung uneffizienter, alter Geräte unnötig verbraucht.

Eine neuwertige Kühl- und Gefrierkombination würde 65 Prozent weniger Energie verbrauchen als ein 15 Jahre altes Gerät, betonte Scholz. "Der Verbraucher spart hier rund 70 Euro im Jahr an Stromkosten."