Prognose

IEA rechnet 2007 mit geringerer Ölnachfrage als bislang erwartet

Die Internationale Energie Agentur (IEA) hat ihre Prognose für das Wachstum der Ölnachfrage für das laufende Jahr leicht gesenkt. Als Gründe werden unter anderem neue Daten aus den USA, die milde Witterung und geringerer Bedarf in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion genannt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (ddp/sm) - Für 2007 wird nur noch ein Anstieg der weltweiten Nachfrage um 1,6 Prozent auf 85,8 Millionen Barrel pro Tag (1 Barrel entspricht 159 Liter) erwartet, wie es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichen Monatsbericht heißt. Im Dezember war noch ein Plus von 1,7 Prozent prognostiziert worden.

Als weitere Gründe für den jüngsten Rückgang der Ölpreise, die im Januar teilweise auf den tiefsten Stand seit 20 Monaten fielen, nannte die IEA Positionsveränderungen an den Rohstoffmärkten sowie pessimistischere Erwartungen zur Wirtschaftsentwicklung in den USA. Zudem habe die OPEC-Förderung in der ersten Winterhälfte höher gelegen als von dem Kartell angekündigt.