Plutonium-Skandal

Hustedt: "Sicherheitsüberprüfungen bundesweit notwendig"

Energiepolitikerin der Bündnisgrünen fordert "schonungslose Aufklärung" und Überprüfung aller Standorte auf Sicherheitsmängel.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, hat sich angesichts des aus der Wiederaufbearbeitungsanlage Karlsruhe entwendeten Plutoniums für bundesweite Sicherheitsprüfungen ausgesprochen. Im Fall Karlsruhe müsse "schonungslos aufgeklärt werden, wo die Sicherheitslücken waren".

Das aber gelte nicht nur für Baden-Württenberg, wo die Verantwortung bei Umweltminister Ulrich Müller zu suchen sei, vielmehr müsste zugleich bundesweit an allen anderen Standorten überprüft werden, ob Sicherheitsmängel bestehen. "Es muss sichergestellt werden, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen kann. Deshalb wünsche ich mir vom grünen Umweltminister, die Sachlage intensiv zu überprüfen. Wir brauchen bundesweit Konsequenzen!", so Hustedt.

Auch wenn das Motiv des Täters anscheinend nicht Bereicherung gewesen sei, so sei es "unerträglich, dass es möglich sein soll, aus bundesdeutschen Atomkraftwerken waffenfähiges Plutonium zu entwenden", sagte Hustedt.